Geschichte

Ist es eigentlich möglich über das Elsass zu sprechen, ohne den Flammkuchen zu erwähnen?
Natürlich nicht. Der kleine Bescheidene nimmt einen besonderen Platz in unserer kulinarischen Tradition ein und repräsentiert am besten die Seele unserer Region: einfach, gut, liebenswert und unkompliziert – der berühmte Flammkuchen!

Der Flammkuchen: eine alte Geschichte

German Flag (unter CC-Lizenz von think0)Der echte elsässische Flammkuchen stammt aus den idyllischen ländlichen Gebieten des Elsass und wurde einst auf Bauernhöfen geboren. Teig, der beim Brotbacken übrig blieb, wurde flach ausgewellt, mit Bibeleskäs (Quark) bestrichen, mit Sahne verfeinert, mit Speck & Zwiebeln garniert und im Holzofen knusprig gebacken. Es sollte bis in die 1960er Jahre dauern, bis er mit seinem entfernten Verwanden, der Pizza, in die großen Städte wie Straßburg Einzug halten konnte. Bis dahin traf man ihn zumeist in kleinen Dorfrestaurants an, die oft nur Samstagabends geöffnet hatten. Ob in Lothringen oder in der deutschen Nachbarschaft: die traditionelle Herstellung hat sich bis heute behauptet. Wie in alten Zeiten wird unser Flammkuchenteig auch heute noch liebevoll in seine Form gerollt, mit Crème fraîche bedeckt und mit den gewünschten Zutaten garniert, ehe er im Holzofen über echtem Buchenholz gebacken wird.

France Flag (unter CC-Lizenz von think0)La tarte flambée et une recette alsacienne issu d’une tradition paysanne qui date des années 1900. A cette époque les paysans avait pour habitude de faire cuire leur pain toutes les deux ou trois semaines. La cuisson du pain était un évènement important ou tous les gens du village se retrouver pour la cuisson ce qui donné lieu à de petites fêtes. Pour marquer cette journée, on étalait de la pâte qui restait après la préparation des miches, on la recouvrait de fromage blanc, lardons, et on assaisonnait à l’huile de colza. Le tout était alors cuits  pendant quelques minutes au feu de bois dans un four . On présentait ensuite chaque tarte flambée sur une plaque de bois de boulanger et on la découpait en rectangles ; après avoir rapidement détaché les bords un peu noircis, chacun roulait sa part et la mangeait brûlante avec les doigts. C’est d’ailleurs toujours ainsi que les Alsaciens la mangent, même au restaurant.

Bildnachweis: Die im Text eingebetteten Flaggen stehen unter Creative Commons-Lizenz und stammen von think0 (5. März 2012).

Advertisements